Analyseverfahren

Abfall- und Altlast­analytik


Wo gelebt und gearbeitet wurde, bergen Untergrund und alte Bausubstanzen manchmal ökologische Belastungen. Boden, Altlasten und Recycling-Baustoffe müssen deshalb analytisch untersucht werden.


Boden und Altlasten


Wenn auf Flächen mit umweltgefährdenden Stoffen oder mit Abfällen umgegangen wurde, so stellen die Altlasten auch im Bodenaushub eine hohe ökologische Belastung dar. Um Schadstoffe zu vermindern oder zu beseitigen und die Beschaffenheit des Bodens zu sichern, ist die Sanierung höchst wichtig. Hierfür müssen im Vorfeld Informationen über mögliche Schadstoffe und deren Konzentrationen durch chemisch-analytische Untersuchungen gesammelt werden.

Unsere Leistungen:


  • Probenahme gemäß LAGA PN98 durch unser geschultes Fachpersonal
  • Untersuchung gemäß gesetzlichen Vorgaben
    • Deponieverordnung (DepV)
    • Verfüllung von Gruben und Brüchen sowie Tagebauen - Leitfaden zu den Eckpunkten (Bayern)
    • Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial - Verwaltungsvorschrift (Baden-Württemberg)
    • LAGA Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Reststoffen / Abfällen - Technische Regeln - Merkblatt 20
    • LfU-Merkblatt Nr. 3.4/2 „Anforderung an die Verwertung und Beseitigung von Gleisschotter“ (Bayern)
Für routinemäßige Standarduntersuchungen ist ein Zeitraum von 3 - 5 Arbeitstagen zu veranschlagen. Bei eiligen Proben können Sie mit uns jedoch Expresstermine vereinbaren.

Recycling-Baustoffe


Aus sortierten, mineralischen Bau- und Abbruchabfällen können in entsprechenden Aufbereitungsverfahren wieder wertvolle Baustoffe (sog. RC-Baustoffe) gewonnen werden. So können wertvolle Ressourcen geschont werden. Bevor diese RC-Baustoffe wieder in den Wirtschaftskreislauf eingeführt werden können, muss ihre Qualität und Eignung geprüft werden. Hierzu ist eine gezielte chemisch-analytische Untersuchung auf mögliche Schadstoffe nach gesetzlichen Vorgaben unabdingbar.

Unsere Leistungen:


  • Probenahme nach LAGA PN 98 durch unser geschultes Fachpersonal
  • Untersuchungen gemäß gesetzlichen Vorgaben:
    • Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial - „Dihlmann-Erlaß“ (Baden-Württemberg)
    • „Anforderung an die Verwertung von Recycling-Baustoffen in technischen Bauwerken“ - Leitfaden (Bayern) ZTV wwG-StB By 05
Für eine standardmäßige Analyse ist ein Untersuchungszeitraum von 3 - 5 Arbeitstagen zu veranschlagen. Bei eiligen Proben können Sie mit uns jedoch Expresstermine vereinbaren.

Bodenluft


Im Boden existieren zwischen den festen Bodenpartikeln mit Luft gefüllte Räume, die nicht mit Wasser gefüllt sind. Dieser gasförmige Teil des Bodens wird Bodenluft oder auch Bodenporengas genannt. Hierbei kann es sich auch um flüchtige Schadstoffe handeln, vor allem leichtflüchtige Schadstoffe (VOC, LHKW, BTXE) können sich über die Gasphase vergleichsweise schnell ausbreiten.

Aufgrund von Fugen und Rissen in Gebäuden können solche Schadstoffe in der Bodenluft auch zur Gesundheitsgefährdung führen. Deshalb müssen bei der Überwachung von Deponien oder der Erkundung und Sanierung von Altlasten auf entsprechende Analysenergebnisse zurückgegriffen werden.


Unsere Leistungen:


  • empfindliche Untersuchung von Deponie- und Bodenluft auf leichtflüchtige Verbindungen (LHKW, BTEX und weitere VOCs) nach VDI Richtlinie 3865

Asbest


Der Einsatz von Asbest-Fasern wurde in Deutschland aufgrund hoher Gesundheitsgefahren 1993 verboten. Nach dem europäischen Abfallkatalog sind asbesthaltige Abfälle als gefährlicher Abfall zu kennzeichnen.

Solche asbesthaltige Materialien (z.B. Spritzasbest, Asbestmatten, Fassadenverkleidungen, Fußbodenbeläge, in Wärmeisolationen, Abdeckungen, Dichtungen, Bedachungen, Heizungen, Maschinen, Techn. Anlagen, Baustoffen, Elektrogeräten, Brandschutzbaustoffen, Spachtel- und Fugenmassen…) wurden in der Vergangenheit in vielen Gebäuden verbaut. Für die Sanierung solcher Gebäude gilt in Deutschland die TRGS 519.


Bei Verdacht auf Asbest in technischen Produkten und Staubablagerungen bieten wir Ihnen folgende Dienstleistungen an:


  • Bestimmung von Asbest nach BIA 7487
  • Bestimmung von Asbest in technischen Produkten nach VDI 3866
  • Bestimmung von Asbest in auf Oberflächen abgelagerten Faserstäuben nach VDI 3877
Gewerbestraße 10,
87733 Markt Rettenbach
Tel. +49 8392 / 921-0
Fax: +49 8392 / 921-30

Niederlassung Kaiserslautern
Barbarossastraße 64,
67655 Kaiserslautern
Tel. +49 631 / 2057791-0
Fax: +49 631 / 2057791-50
© 2020 BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH